Hier die Voraussetzungen:

Alter: 12 Jahre und älter
Fußballinteressiert
Einsatzbereitschaft für 15 Spielleitungen pro Saison (Pflicht-, Freundschaftsspiele
Teilnahme an 3 Weiterbildungsmaßnahmen pro Saison
Regelmäßige Abgabe der Hausregeltests (3 x pro Saison)

Ausbildung: siehe oben!

Einsätze:

Nach erfolgreicher Prüfung entsprechend dem Alter im Nachwuchs- oder auch schon im Seniorenbereich in den Basisklassen.

Aufstieg:

Bei Eignung ist der jährliche Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse möglich. Die Eignung wird dabei durch erfahrene Schiedsrichter-Beobachter festgestellt.

Finanzen:

  • Die Kosten der Ausbildung und der gesamten Sportkleidung (von Kopf bis Fuß) werden vom Verein übernommen.
  • Der Verein stellt den Schiedsrichter beitragsfrei.
  • 2 x im Jahr zahlt der Verein, wenn die Pflichten als Schiedsrichter erfüllt werden einen Bonus (abhängig von der Spielklasse und der Zeit der Vereinszugehörigkeit als Schiedsrichter)
  • Die Fahrtkosten zu den Spielleitungen werden ersetzt. Dazu gibt es abhängig von der Spielklasse eine Aufwandsentschädigung zwischen 6,00 EUR (Juniorenspiele), bspw. Bezirksliga Männer – 25 €; Landesliga 35-40 €; 300,00 EUR (Regionalliga), 750,00 EUR (3.Liga) 2.000 EUR (2. Bundesliga) und 3.800 EUR (Bundesliga).
  • Sicher erst mal Zukunftsmusik, aber warum eigentlich nicht? - FIFA-Schiedsrichter der Elite-Klasse bekommen nach einem neu geschaffenen Modell ab der Saison 2012/2013 einen festen Betrag in Höhe von 40.000 Euro, FIFA-Schiedsrichter und die Schiedsrichter der Bundesliga mit mehr als fünf Jahren Erfahrung 30.000 Euro. Alle anderen Bundesliga-Schiedsrichter liegen bei 20.000 Euro, in der 2. Bundesliga sind 15.000 Euro vorgesehen. Für FIFA-Assistenten sind ebenfalls 15.000 Euro eingeplant, in der Bundesliga reduziert sich der Betrag auf 10.000 Euro und in der 2. Bundesliga auf 2500 Euro
  • Der Schiedsrichter-Ausweis berechtigt zum freien Eintritt für alle Spiele des Deutschen-Fußball-Bundes, dies gilt mit Einschränkungen auch für die Bundesliga sowie die zweite Bundesliga. Dynamo Dresden hält in diesem Zusammenhang permanent 150 Freikarten für die Schiedsrichter bereit.

Die Tätigkeit als Schiedsrichter birgt darüber hinaus viele weitere Vorteile für den Sportler:
gesunde sportliche Betätigung an frischer Luft, Zugehörigkeit zu einer sportlichen Gemeinschaft mit Geselligkeit, Persönlichkeitsbildung, Entschlusskraft, Menschenkenntnis, viele schöne Reisen und viele interessante Charaktere, die man Woche für Woche neu kennenlernt - alle diese erstrebenswerten Dinge bietet das Amt des Schiedsrichters.

Berufliche Vorteile durch die „Schiedsrichterei":

  • Teamfähigkeit: Ein Schiedsrichter muss im Team arbeiten können, muss sich mit seinen Assistenten verstehen
  • Stressbeständigkeit: Die Schiedsrichter müssen auch in schwierigen Situationen einen "kühlen" Kopf bewahren, um richtig zu entscheiden. Sie fungieren oft auch als Schlichter zwischen den Mannschaften
  • Präzision: Die Schiedsrichter müssen unter teilweise erschwerten Bedingungen schnell und präzise Entscheidungen treffen
  • Bescheidenheit: Der Schiedsrichter besetzt eine zentrale Position im Spiel. Doch er sollte das Spiel leiten, ohne selbst im Mittelpunkt zu stehen.
  • Selbstbewusstsein: Schiedsrichter müssen Entscheidungen treffen und zu diesen Entscheidungen stehen.

Bei Fragen bzw. Unterstützungswünschen bitte an unseren Schiedsrichter-Obmann Nils Schulze, Telefon 0174 / 4257483 wenden.

 

 

   
© Blau-Weiß Stahl Freital e.V.