Trotz Sommerpause und Sommerferien steht nicht alles still bei Stahl Freital!!!

Das alte Kassenhäuschen "Fuchsbau" ist nun Geschichte. Auf dem gleichen Platz stehen nun unsere neuen Allzweckcontainer. Sie erstrahlen im wunderschönen blau weißen Vereinsfarben und werten unser Vereinsgelände weiter auf!!!
Bis zum Saisonbeginn werden alle kleinen Restarbeiten sicherlich erledigt sein, so dass man die Räume gleich ideal nutzen kann.


Da tut sich was am Burgwartsberg!!!

Entkernt, abgerissen und abtransportiert. Das jahrelange Kassenhaus und die angrenzende Baracke "Fuchsbau" haben ausgedient.
In Zukunft werden hier neue Allzweckcontainer, sowie ein neues Tor, stehen.

 

Bild könnte enthalten: Himmel und im Freien  Bild könnte enthalten: Himmel, Baum und im Freien

Bild könnte enthalten: Baum, Himmel und im Freien

 VFC Plauen beim 6. Nudossi–Cup würdiger Sieger

Der von Stahl Freital gemeinsam mit dem Kooperationspartner Dynamo Dresden zum 6. Mal veranstaltete Nudossi-Cup für die Nachwuchsfußballer der U12, war für alle beteiligten Spieler, Trainer und Zuschauer wiederum ein unvergessliches Erlebnis.

Nach der schwungvollen Eröffnung durch die Marketingverantwortliche des Turniersponsors „Nudossi“ – Frau Eva Wagner - ging es sofort in ein sechsstündiges Fußballnachwuchsspektakel der Sonderklasse. „Hacke, Spitze, 1,2,3“ …, Geschwindigkeit, taktische Finessen und auch körperliche Robustheit, all dies war in der Folge von den Jungs und Mädels auf einem schon erstaunlich hohem Niveau zu sehen.

Über 300 Zuschauer verfolgten fasziniert den Wettstreit der kleinen Fußballzauberer der Teams vom Berliner FC, 1. FC Union Berlin, FSV Zwickau, Chemnitzer FC, VFC Plauen, SG Dynamo Dresden, Usti nad Labem, Energie Cottbus, FC Carl Zeis Jena und Stahl Freital auf dem „Parkett“.

 

Der Gastgeber aus Freital spielte ein starkes Turnier. In den Gruppenspielen wurde gegen die Jungs aus dem Chemnitzer Leistungszentrum ein gerechtes Unentschieden erspielt. Gegen Usti nad Labem siegten sie souverän mit 6:0-Toren. In den Begegnungen gegen Jena und Plauen zeigte sich dann die Klasse der Leistungszentren dieser Städte. Die Freitaler mussten zwei klare Niederlagen quittieren und belegten letztlich hinter Plauen, Chemnitz und Jena Platz vier in ihrer Gruppe.

In der zweiten Gruppe setzte sich mit drei Siegen und einem Remis als Tabellenerster die Jungs von Dynamo Dresden durch. Mit ebenfalls 10 Punkten, allerdings mit einer schlechteren Tordifferenz, erkämpfte sich Zwickau Platz 2.

Der BFC und Union sowie Energie Cottbus folgten auf den Plätzen.

In den folgenden kleinen Halbfinal 1 traf Stahl-Freital als Vierter der Gruppe 1 auf den Dritten der Gruppe 2, also den BFC. Mit einer konzentrierten und spielerisch starken Leistung gelang den Freitalern ein 2:1 Sieg über den Favoriten aus Berlin. Damit besaßen die Jungs aus unserem Nachwuchszentrum sogar die Chance auf Platz 5 zu springen.

Im kleinen Halbfinale 2 setzten sich die Jungs aus Jena (Dritter der Gruppe 1) gegen die Spieler aus der Wuhlheide (Vierter der Gruppe 2) knapp mit 3:2 durch.

Damit kam es im Spiel um Platz 5 zum erneuten Aufeinandertreffen von Stahl und Jena. Hatten die Freitaler im Gruppenspiel noch eine deutliche 6:0-Niederlage hinnehmen müssen, waren sie diesmal deutlich engagierter. Bis 20 Sekunden vor der Schlusssirene stand es leistungsgerecht 1:1. Aus einer Ecke heraus gelang den Thüringern dann doch noch das für sie erlösende zweite Tor. Die Chance der Freitaler, im 9-m-Schießen sogar Platz 5 zu erreichen, war damit vergeben.

In den großen Halbfinals trafen Dynamo Dresden und Chemnitzer FC sowie Zwickau und Plauen aufeinander. Der Chemnitzer FC verteidigte gegen die Dresdner taktisch sehr diszipliniert und wartete auf seine Konterchancen. Diese nutzten sie zweimal und zogen mit einem 2:0-Sieg ins Endspiel ein. Als Finalpartner der Chemnitzer entpuppte sich dann der VFC Plauen. Mit 4:2 schickte dieser den FSV Zwickau vom Hallenboden.

Spannung beim 9m Schießen!

 

Verschossen - Zwickauer Enttäuschung!

Im Spiel um die Bronzeplatzierung setzte sich dann Dynamo – trotz anfänglichem Rückstand – letztlich verdient mit 4:2 Toren durch.

Im Finale waren es dann die Plauener, die in einem engen Spiel gegen die Chemnitzer die taktische Disziplin länger aufrechterhalten konnten und damit die „Himmelblauen“ letztlich mit zwei Toren auf Turnierplatz 2 verwiesen.

Im Rahmen der stimmungsvollen Siegerehrung stemmten die Plauener mit riesigem Stolz den großen „Nudossi Wanderpokal“ in die Höhe und konnten sich über einen 500 € Einkaufgutschein für Produkte des „Nudossi“-Herstellers freuen. Die „Silbernen“ bzw. „Bronzenen“ aus Chemnitz und Dresden strahlten ob eines Gutscheines von 300,00 bzw. 200,00 € und waren ebenfalls sehr zufrieden.

Für den Stahl Fußballer Niklas Arnold gab es dann noch eine Überraschung der besonderen Art. Er wurde für 7 erzielte Tore mit der Torschützenkanone des Turniers ausgezeichnet.

Zum Turnierabschluss erhielt jeder aktive Teilnehmer des Cups noch einen Nudossi-Geschenkbeutel in dem sich diverse süße Leckereien aus dem Produktsegment und eine modische Wintermütze in den Farben des Sponsors „versteckten“. Diese Mützen waren ab sofort der Renner in der Wilsdruffer „Saubachtalhalle“. Sie zierten allen Köpfe der 100 „kleinen“ Fußballer.

Abschlussbild 2017

 

Alles in allem mehr als eine runde Sache!

Dank an die Sächsische und Dresdner Back- und Süßwaren GmbH & Co. KG und ihrer Geschäftsführung, der Familie Hartmann, die unseren Nachwuchs seit nunmehr 7 Jahren mit viel Engagement unterstützt und die es ermöglicht, dass dieses Turnier Jahr für Jahr zu einem Highlight für die jungen talentiertesten Fußballer aus Mitteldeutschland und Berlin und unseren Nachwuchs geworden ist.

Danke an alle Organisatoren (Jürgen Marten), den „stählernen“ Männern an der Technik (Ingolf Schöne, Söhnke Hilbich, Titus Scheler), den Hallensprecher Peter Hauskeller, dem Einlassdienst (Dirk Stiller & Tochter) und dem Mann für alle Fälle, Patrik Walzig.

Auf ein Neues in 2018!

Abschlusstabelle:

  1. VFC Plauen

  2. Chemnitzer FC

  3. SG Dynamo Dresden

  4. FSV Zwickau

  5. FC CZ Jena

  6. FV Blau-Weiß Stahl Freital

  7. Berliner FC Dynamo

  8. 1. FC Union Berlin

  9.Energie Cottbus

10. Usti nad Labem

Freital, den 22.1.2017

 

   
© Blau-Weiß Stahl Freital e.V.